Immer mehr Menschen reagieren allergisch

Bis zu 20 Prozent der Menschen in Industrieländern leiden heute nach vorsichtigen Schätzungen unter einer Allergie. 2011 ergab eine Studie mit 100000 Teilnehmern ein Ergebnis von 21,3 Prozent Allergikern. Eine FORSA-Umfrage kam im Februar 2012 sogar auf rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland. Das ist fast jeder Dritte. Vor allem unter Kindern und Jugendlichen nimmt die Zahl der Patienten stark zu.

Woher kommt die starke Zunahme von Allergien? Experten machen geänderte Lebensgewohnheiten und hohe Hygienestandards in den Industrienationen dafür verantwortlich.

Auch die zunehmende Umweltverschmutzung, Schadstoffe in der Luft und der immer stärker werdende Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft führen vermutlich dazu, dass immer mehr Menschen allergisch reagieren. Dabei kann die Reaktion von Gräsern, Pollen, Tierhaaren, Lebensmitteln, Duftstoffen, Hausstaubmilben sowie Materialien wie Nickel und Amalgam ausgelöst werden.